Gesund altern mit Bewegung

Die Formel für ein langes Leben

Einen magischen Jungbrunnen gibt es noch immer nicht. Aber es geht auch ohne Zauberei. Denn wir können selbst jede Menge dafür tun, gesund und fit alt zu werden. Eine simple Formel lautet: Bewegung. „Sport ist einer der Faktoren, die den Körper mit am besten in Form halten“, sagt Professor Christoph Englert, Leiter der Forschungsgruppe Molekulare Genetik am Leibniz-Institut für Alternsforschung in Jena.

Das liegt daran, dass Bewegung nicht nur nachweislich das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt. „Sie beugt auch zahlreichen Krebsarten vor“, so Englert, „ob in den Lungen, im Darm oder in der Brust. Darüber hinaus erhöht körperliche Bewegung die Gedächtnisleistung und stärkt das Abwehrsystem.“

Der demografische Wandel ist in Deutschland im vollen Gange. Und dennoch werden Sport und Bewegung noch immer größtenteils mit Jugend und Leistung in Zusammenhang gebracht. Dabei ist Bewegung gerade für Senioren vorteilhaft, weil sie typischen Alterserkrankungen entgegen wirkt: Sie steigert Knochendichte und -masse und verhindert so Osteoporose. Außerdem verbessert sie die Beweglichkeit und kann helfen, einen Altersdiabetes zu vermeiden.

Entscheidend für einen erfolgreichen Start in ein bewegteres und längeres Leben ist die Wahl der richtigen Sportart. Denn die kann für jeden ganz unterschiedlich sein. Wer zum Beispiel lange keinen Sport mehr gemacht hat, für den scheint es nahezu unmöglich, 15 Minuten am Stück zu joggen. Spaziergänge in einem moderaten Tempo können hier eine Lösung sein. Für Übergewichtige eignet sich schwimmen besonders, weil es die Gelenke schont. Und für Menschen, die sich alleine gar nicht aufraffen können, ist eine Teamsportart oder die Mitgliedschaft in einem Verein zu empfehlen.

Egal, wie die jeweilige Sportart aussieht: Hauptsache ist, dass das Herz regelmäßig höher schlägt. Denn dann schlägt es auch länger…